Die Kontaktstelle Mattersburg stellt sich vor

Mattersburg - Übersicht (Foto: Franz Schuh)

Mattersburg - Übersicht (Foto: Franz Schuh)

Kontaktstellenleiter:
Alexander   REITBAUER,
Tel.: 059133 1134

Adresse:
Polizeiinspektion

Bezirkspolizeikommando:
7210 Mattersburg, Martinsplatz

Dienststellen:
7 Dienststellen, davon
1 Grenzpolizeiinspektion

Einwohner:
37.446

Flächenmäßige Ausdehnung:
237,8 km²

Gemeinden:
19

Sehenswürdigkeiten:
Burg Forchtenstein, Bad Sauerbrunn, Marzer Kogel

Der Bezirk Mattersburg gehört noch zum nördlichen Teil des Burgenlandes. Im Osten liegt Ungarn, im Westen das Bundesland Niederösterreich. Südlich liegt der Bezirk Oberpullendorf, im Norden der Bezirk Eisenstadt.
Eingebettet zwischen dem Ödenburger- und dem Rosaliengebirge liegen auch einige Dörfer, in denen eine kroatische Minderheit beheimatet ist.

Mattersburg ist die Bezirkshauptstadt des gleichnamigen Bezirkes und wurde 1202 erstmalig als Villa Martini urkundlich erwähnt, erhielt 1354 das Marktrecht und wurde 1926 zur Stadt erhoben. Vom 02. Juli 1926 bis 14.Juni 1924 hieß die Gemeinde offiziell Mattersdorf. Die Stadt gehörte wie das gesamte Burgenland bis 1921 zu Ungarn (Deutsch-Westungarn) und hatte bis 1938 auch einen jüdischen Bevölkerungsanteil. Mattersburg ist ein wirtschaftliches Zentrum mit Bahnanschluss. Einer der größten Betriebe ist der Konservenhersteller „Felix Austria“.

In sportlicher Hinsicht ist Mattersburg ebenfalls sehr aktiv. Der Fußballklub spielt seit 2003 in der höchsten Liga in Österreich (Bundesliga).

Sehenswürdigkeiten, Freizeit, Natur

Die Burg Forchtenstein liegt im Rosaliengebirge und ist eine weithin bekannte Burg des Burgenlandes.

Bad Sauerbrunn mit seinem Kurzentrum ist einer der bekanntesten Kurorte Österreichs.

Neudörfl/Leitha, als Weinbaugemeinde bekannt, wird auch das Grinzing von Wiener Neustadt genannt. In mehr als fünfzehn Heurigen werden die Gäste mit kulinarischen Köstlichkeiten verwöhnt. Konzerne wie „Funder-Max“, „Laykam-Druck“ oder „Homogen“ sind ebenfalls in Neudörfl beheimatet und bieten vielen Menschen der Region Arbeit.
Der Marzer Kogel grenzt an die Gemeinden Marz, Rohrbach, Loipersbach und Schattendorf. Die Gegend wurde schon vor Jahren wegen seiner dort beheimateten seltenen Vogelarten zum Naturschutzgebiet erklärt.

In der Region um Pöttelsdorf gedeiht besonders Rotwein der Sorte Blaufränkisch. Otto von Bismarck (1815 – 1898, Deutscher Reichskanzler 1862) kannte schon diesen vorzüglichen Wein. Es gab zahlreiche Bestellungen und viele Flaschen dieses edlen Tropfens wanderten nach Deutschland.
Die Erdbeergemeinde Wiesen liegt am Fuße des Rosaliengebirges und ist besonders im mitteleuropäischen Raum durch seine Jazz-Festivals bekannt.