Arthur Troop

  

E i n  T r a u m  w u r d e   w a h r

Arthur Troop wurde am 15. Dezember 1914 im englischen Lincoin geboren. Nach dem Besuch der Knabenmittelschule war er zunächst im Mechanikerhandwerk und später als Verkäufer in einer Motorenkonstruktionsfirma beschäftigt.

Während der Weltwirtschaftskrise arbeitete der zeitweise beschäftigungslose junge Mann als Maschinist und in einer Kunstdüngerfabrik und zwischenzeitlich sogar als Zeitungsakquisiteur. Danach begann Troop ein Studium an der Landwirtschaftsschule in Evesham/ Worcester. Gleichzeitig befaßte er sich sehr intensiv mit der Geschichte Russlands, und im Sommer 1934 nahm er bereits an einer Studienreise in die UdSSR teil. Von 1936 bis 1940 studierte Arthur Troop Volkswirtschaft, Soziologie und Psychologie. Nach der Prüfung erhielt er ein entsprechendes Zertifikat.

Zwischenzeitlich, im Juni 1936, trat Arthur Troop in die Polizei von Lincolnshire ein. Über die übliche Streifentätigkeit kam er schließlich zum Kraftfahrdienst. Inzwischen zum Sergeant befördert, war er in der Folgezeit in den verschiedenen Dienstzweigen der Polizei in Sleaford tätig, bis er 1955 in Stanford einen neuen dienstlichen Wirkungsbereich übertragen bekam und sich überwiegend mit der Verkehrsunfallbearbeitung beschäftigte.

Während des zweiten Weltkrieges widmete der IPA-Gründer sich mit großem Engagement der Jugendarbeit und galt schnell als Experte für Fragen der unabhängigen Jugendorganisationen.

Wer hätte wohl besser berufen sein können, die Gründung einer internationalen Freundschaftsvereinigung innerhalb der Polizei zu initiieren als Arthur Troop?

Arthur Troop, verstarb am Nachmittag des 30. November 2000, nach langer Krankheit.
Der Gedanke der von Arthur Troop gegründeten IPA wird weltweit geachtet und dient der Erhaltung des Weltfriedens und der Festigung der Demokratie in der ganzen Welt.

Seine Idee wird in den Herzen der IPA-Mitglieder weiterleben.

Zwischenzeitlich ist die IPA in 61 Staaten der Erde vertreten. Sie ist mit ca. 400.000 Mitgliedern weltweit die größte Berufsvereinigung.

Sie hat beratenden Status beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen und im Europarat.